Zirkus im Chessu ist ein Ort für soziale Integration, kulturelle Bildung und individuelle Förderung.
Die Zahl der Kinder- und Jugendzirkusprojekte hat in den letzten Jahren in der Schweiz und Europa enorm zugenommen. Gründe dafür sind auf der einen Seite das Bedürfnis vieler Kinder und Jugendlicher nach sinnvoller Freizeitgestaltung: Statt nur zu konsumieren wollen die Jugendlichen sich aktiv körperlich und künstlerisch-kreativ betätigen, wozu der Theater-Zirkus mit seinem unvergleichbaren Spektrum die besten Voraussetzungen bietet. Auf der anderen Seite haben viele Pädagogen, Sozialpädagogen, Eltern und in der Jugendarbeit Tätige die besonderen Potentiale der Zirkuspädagogik sowie ihre pädagogischen, sozialen, integrativen, präventiven und therapeutischen Möglichkeiten erkannt.

Regeln, Verantwortung, Kooperation
Ohne Regeln kann eine Circusgemeinschaft nicht erfolgreich funktionieren. Das Lächeln für das Publikum, der Dank mit der ausgestreckten Hand an das Orchester, das Kompliment sind wichtige Ausrucksformen der artistischen Gemeinschaft.

Andere Regeln haben praktische Gründe. Requisiten pfleglich zu behandeln und zu lagern erhält nicht nur das Material sondern verhütet auch Unfälle. Der Schwur der Zauberer dient der Wahrung von Zaubergeheimnissen und fördert wie der gemeinsame Clownsruf das Gruppengefühl.

Erfolg durch Kooperation
Klar ist, dass ohne Kooperation und gegenseitige Hilfestellung alles schwerer ist. Der Zusammenhang zwischen Kooperation und Erfolg wird selten deutlicher als beim Training für eine Zirkus und Theater Vorstellung. Es werden Vorbehalte abgebaut, Konflikte gelöst und es entsteht ein gemeinsames Werk, in dem jeder seinen Platz hat und Verantwortung für den Anderen und das Ganze trägt.
Theater und Artistik dient uns als Medium, interessenorientiert die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle, Körpergefühl, Verantwortung und Kooperation zu fördern.

Statuten des Vereins Zircologik

 Artikel 1: Name

Unter der Bezeichnung „Zircologik“ besteht ein Verein in  Sinne von Art. 60Ff ZGB, mit Sitz in Biel. Er ist politisch und konfessionell neutral.

 Artikel 2: Zweck

Der Verein Zircologik bietet unter anderem in Kursen die Möglichkeit für Entwicklungen im Bereich Artistik, Tanz und Theaterperformance, für Begegnungen zur Schulung von zirzensischer Kunst und zum Austausch unter Artisten. Dazu gehört das gemeinsame Training von Artistik (Luft- und Bodenakrobatik, Jonglage, Feuerkunst) und Clownerie sowie das Proben von Tanz und Theater. Der Verein fördert die Kreativität und das körperliche Geschick von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Kursen des Vereins Zircologik werden in ihrer Kraft, Beweglichkeit und motorischen Koordination gefördert. Sie lernen die eigenen Möglichkeiten und Grenzen wahrzunehmen und den verantwortlichen Umgang miteinander im Team.

 

Der Verein setzt sich zum Ziel:

 

       die Pflege gegenseitiger Anerkennung, Toleranz, Solidarität in den gestalterischen Gruppenprozessen

       das Entdecken des eigenen Phantasie- und Kreativitätspotentials im Spiel und in der Improvisation

       ein allgemeines Konditions-, Gymnastik- und Krafttraining

       das Erlernen von akrobatischen Figuren und das Sicherwerden im eigenen Körper

       das Entwickeln und Umsetzen von akrobatischen, mimischen, tänzerischen und theatralischen Ausdrucksformen

       das Lernen von engagierter Verantwortungsübernahme bei der gemeinsamen Planung, Vorbereitung, Einrichtung und der konkreten Durchführung von Aufführungen, Performances und Inszenierungen

       öffentliche Veranstaltungen zweisprachig durchzuführen

 

 

Artikel 3: Mitgliedschaft

 

Wer aktiv für den Verein tätig ist oder denn Verein finanziell, organisatorisch oder ideel unterstützt, kann durch den Vorstand als Mitglied aufgenommen werden. Automatisch aufgenommen werden alle, die als Artistin oder Artist mitwirken und an den laufenden Kursen teilnehmen. Sie bleiben Mitglied, solange sie aktiv an Kursen teilnehmen. Kinder unter 16 Jahren werden durch einen Elternteil vertreten.

 

Wer nicht unter diese Kategorien fällt, kann Gönnermitglied werden, in dem er oder sie pro Jahr einen Beitrag ab 100 Franken bezahlt.

 

 

 

Artikel 4: Mitgliederbeitrag

 

Der Mitgliederbeitrag für aktive Artistinnen und Artisten gilt der Kursbeitrag, er ist jährlich spätestens vor Ende des Jahreskurses im Mai vollständig zu bezahlen. Gönnermitglieder bezahlen  einen Mitgliederbeitrag ab 100 Franken pro Jahr.

 

 

Artikel 5: Vereinsjahr

 

Das Vereinsjahr entspricht nicht dem Kalenderjahr sondern läuft vom 1. September bis zum 31. August.

 

 

Artikel 6: Verlust der Mitgliedschaft

 

Der Verlust der Mitgliedschaft erfolgt entweder durch Austritt als Artistin oder Artist oder durch Ausschluss. Jedes Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung (auch per Email möglich)an den Vorstand austreten, dies befreit jedoch nicht von der Verpflichtung, die vereinbarten Kursbeiträge für das laufende Vereinsjahr zu bezahlen. Mitglieder, die die Interessen des Vereins verletzen, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Weder das ausgetretene noch das ausgeschlossene Mitglied hat irgendwelche Ansprüche auf das Vereinsvermögen.

 

 

Artikel 7: Mittel

 

Der Verein finanziert sich wie folgt:

 

       Kursgeldbeiträge pro Artistin oder Artist

       freiwillige Beiträge von Privatpersonen, Unternehmen oder öffentlichen Institutionen

       Kollekten, Eintrittsgelder, Spenden und sonstige Einnahmen

       Mitgliederbeitrag ab 100 Franken pro Jahr für Gönnermitglieder

 

 

Artikel 8: Haftung

 

Für die Verpflichtungen und Schulden des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Eine über die Höhe der Mitgliederbeiträge hinausgehende Haftung der einzelnen Mitglieder oder deren Eltern ist ausgeschlossen.

 

 

Artikel 9: Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind:

 

       die Vereinsversammlung

       der Vorstand

 

 

Artikel 10: Die Vereinsversammlung

 

Die Vereinsversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie ist mindestens einmal im Jahr mit Einladung spätestens 14 Tage vor dem Termin einzuberufen. Sofern alle Mitglieder zustimmen, kann sie jederzeit stattfinden. Es wird ein Protokoll erstellt.

 

Die Vereinsversammlung entscheidet in folgenden Angelegenheiten:

 

       Festsetzung und Änderung der Statuten

       Genehmigung des Protokolls der letzten Vereinsversammlung

       Wahl des Vorstands und der Präsidentin oder des Präsidenten

       Behandlung von ordentlichen Anträgen an Vereinsversammlung (Abstimmung)

       Auflösung des Vereins

 

Die Statutenänderung und die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Präsidentin oder der Präsident.

 

 

Artikel 11: Der Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus mindestens drei und höchstens neun Personen. Er wird von der Mitgliederversammlung gemäss Artikel 10 der Vereinsstatuten zur Führung des Vereins Zircologik ermächtigt und ist damit das ausführende Organ des Vereins. Er ist befugt, alle Beschlüsse zu fassen und alle Massnahmen zu treffen, die nach seinem Ermessen für die Erreichung der Vereinszwecke notwendig sind. Der Vorstand beschliesst in allen Angelegenheiten, die nicht durch zwingenden Gesetzes bestimmungen oder Statuten der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.

 

Der Verein verpflichtet sich durch Kollektivunterschrift von zwei Vorstandsmitgliedern.

 

Die Pflichten des Vorstands umfassen insbesondere: